Aktuelles


TERMINE:
- Der 24h-Lauf für Kinderrechte findet am 28. - 29.09.19 statt.



STELLENAUSCHREIBUNG
1

Verwaltungsfachangestellte (m/w/d) gesucht

Der Bezirksverein für soziale Rechtspflege in Freiburg, eine Einrichtung der freien Straffälligenhilfe, sucht für seine Anlaufstelle für Haftentlassene und sein Modellprojekt Anti-Gewalt-Training zum baldmöglichsten Termin

eine/n Verwaltungsfachangestellte*n (w/m/d)

mit einem Beschäftigungsumfang von bis zu 70 %.

Die neu geschaffene Stelle wird Bestandteil des sozialarbeiterischen Teams der Anlaufstelle mit Teilnahme an Teamsitzungen.

Ihr Aufgabengebiet umfasst:
- Neuaufbau und Betrieb der gesamten Verwaltung für unser neues Projekt "Anti-Gewalt-Training für Täter*innen häuslicher Gewalt“
- Finanzbuchhaltung für den gesamten Verein
- Abwicklung der laufenden Korrespondenz mit unseren Kooperationspartnern (Justizbehörden, Sozialbehörden usw.)
- Mitgliederverwaltung
- Alltagsverwaltung im Anlaufstellenbetrieb

Wir erwarten von Ihnen:
- Eine entsprechende Ausbildung und gute Computerkenntnisse
- Eigenständiges Arbeiten
- Verantwortungsbereitschaft
- Organisationstalent
- Team- und Kommunikationsfähigkeit

Wir bieten Ihnen:
- Eine interessante und vielseitige Arbeit in einem kleinen Team mit breitem Verantwortungsspektrum und Gestaltungsrahmen
- Mitarbeit in einem ehrenamtlich geführten Verein mit unterschiedlichen Arbeitsbereichen und hoch motivierten und engagierten Mitarbeiter*innen
- Vergütung nach TV-L / E6

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis spätestens 20.09.2019 an den Bezirksverein für soziale Rechtspflege Freiburg, Brombergstaße 6, 79102 Freiburg, oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .
Auskunft erhalten Sie bei unserem Geschäftsführer: RA Ulf Köpcke, Tel: 0761/207510

 


 

STELLENAUSCHREIBUNG 2

 Arbeitserzieher*in gesucht

 

Der Bezirksverein für soziale Rechtspflege in Freiburg, eine Einrichtung der freien Straffälligenhilfe, sucht für den Betrieb seines Arbeitsprojektes in Freiburg zum baldmöglichsten Termin

 

ein/e Arbeitserzieher*in (m/w/d)

mit einem Beschäftigungsumfang von 80 %.

 

Ihr Aufgabengebiet umfasst:

- Beratung und Betreuung männlicher erwachsener Haftentlassener

- Anleitung der Klienten im Teilbereich Haushaltsauflösung, Transportarbeiten, einfachen Renovierungen und handwerklichen Tätigkeiten;

- Mitarbeit bei der Konzeption und Weiterentwicklung des Projektes

- Mitarbeit bei den laufenden Verwaltungsaufgaben des Arbeitsprojektes

 

Wir erwarten von Ihnen:

- Eine abgeschlossene Ausbildung als Arbeitserzieher*in

- Eine zusätzliche handwerkliche Berufsausbildung

- Besonderes Interesse an der Arbeit mit Haftentlassenen

- Team- und Kommunikationsfähigkeit

- Kfz- Führerschein + möglichst mit Hänger- Fahrerlaubnis (BE)

 

Wir bieten Ihnen:

- Ein vielseitiges und spannendes Arbeitsfeld mit breitem Verantwortungsspektrum und Gestaltungsrahmen

- Mitarbeit in einem ehrenamtlich geführten Verein mit unterschiedlichen Arbeitsbereichen und hoch motivierten und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

- Vergütung nach TVL

 

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis spätestens 20.09.2019 an das Arbeitsprojekt des Bezirksvereins für soziale Rechtspflege Freiburg, Brombergstaße 6, 79102 Freiburg, oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auskunft erhalten Sie beim Geschäftsführer: RA Ulf Köpcke, Tel: 0761/207510 oder direkt beim Arbeitsprojekt: Rainer Großhans, Telefonnummer: 0761 / 701132, mobil: 0176-82097222.

 


 

STELLENAUSCHREIBUNG 3

Anti-Gewalt-Trainer*innen gesucht!

Der Bezirksverein für soziale Rechtspflege in Freiburg, eine Einrichtung der freien Straffälligenhilfe,
sucht im Zuge des Ausbaus seines neuen Modellprojekts für die Arbeit mit Gewalttäter*innen

Sozialarbeiter*innen, Sozialpädagog*innen, o. ä., mit der Zusatzqualifikation zu Anti-Gewalt-Trainer*innen.
(m/w/d)     
      
Unter dem Dach des Bezirksvereins gibt es seit 01.04.2019 ein Modellprojekt für die Arbeit mit Gewalttäter*innen aus dem Bereich häuslicher und öffentlicher Gewalt im Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Freiburg. Dieses wächst entsprechend des hohen Bedarfs in Freiburg und Umgebung. Langfristig soll eine separate Beratungsstelle mit einem umfangreichen Anti-Gewalt-Trainingsangebot und ergänzender Beratung geschaffen werden. Dabei wird eng mit Opferschutzeinrichtungen, Jugendämtern und Justiz kooperiert.

Für den Aufbau eines weiteren Trainer*innen-Teams aus zwei bis drei Anti-Gewalt-Trainer*innen suchen wir ab November Anti-Gewalt-Trainer*innen auf Basis einer freien Mitarbeiterschaft oder eines 450-€-Jobs gegen eine branchenübliche Stundenvergütung.

Sie sind teamfähig und haben eine abgeschlossene AGT-Zusatzausbildung und idealerweise bereits Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt?
 
Dann bewerben Sie sich und unterstützen Sie uns in Zukunft bei der Vorbereitung und Durchführung der Gruppentrainings. Ihr kreatives und eigeninitiatives Einbringen in die Projektentwicklung ist dabei ausdrücklich erwünscht. Mit uns gewinnen Sie einen ehrenamtlich geführten Arbeitgeber in einem vielseitigen und spannenden Arbeitsfeld mit breitem Verantwortungs- und Gestaltungsspektrum!

Bitte senden Sie uns Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 15.10.2019 per Post oder gerne auch per Email! Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Severin Schuster (Tel.: 0761 / 888 50 70 - 23 oder Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder die Vereinsvorsitzende, Rechtsanwältin Christina Gröbmayr (Tel.: 0761 / 20751 - 0 oder Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 



Sommerfest 2019

Das Vollrath-Hermisson-Haus lädt ein zum alkoholfreien Brombergstraßenfest, das am Samstag, 25. Mai, ab 14.30 Uhr  stattfindet. Mit diesem Straßenfest sollen die Kontakte zur Nachbarschaft, Freunden und Gönnern gepflegt werden und Vorurteile gegenüber ehemaligen Strafgefangenen abgebaut werden.

Die Brombergstraße ist an diesem Tag für die Ausrichtung dieses Festes gesperrt und wie Sie aus dem beiliegenden Programm entnehmen können, beginnt das Fest um 14.30 Uhr mit Spielaktionen des Spielmobil, Tombola, Flohmarkt und einer Hüpfburg.

Um 15:30 Uhr eröffnet Michael Parléz, mit Zauberkunst und Comedy die Bühne. Ab 17.00 Uhr gibt es “funky stuff” von der „Caffé Bicicletta House Band“ mit Marko Frank, Thomas Bachmann, Hansjörg Schiffelholz und Uli Schiffelholz, bevor dann um 19:00 Uhr Kiss El Funk mit Superbrass-Streetmusic zu begeistern wissen. Natürlich gibt es auch Leckeres zum Essen und Trinken.


 
Jahresbericht des Bezirksvereins für soziale Rechtspflege 2018

 

Jahresbericht 2018

 



Jahresbericht des Bezirksvereins für soziale Rechtspflege 2017

 

Jahresbericht 2017

 



Sommerfest 2018

Das Vollrath-Hermisson-Haus lädt ein zum alkoholfreien und barrierefreien Brombergstraßenfest, das am Samstag, 16. Juni, ab 14.30 Uhr  stattfindet.  Nachdem das im Stadtteil beliebte Straßenfest im letzten Jahr aus personellen und finanziellen Gründen nicht ausgerichtet werden konnte, findet das Fest dieses Jahr wieder mit Unterstützung des Caffe Biciclettas und anderen Nachbarn statt. Mit diesem Straßenfest sollen die Kontakte zur Nachbarschaft, Freunden und Gönnern gepflegt werden und Vorurteile gegenüber ehemaligen Strafgefangenen abgebaut werden.

Die Brombergstraße ist an diesem Tag für die Ausrichtung dieses Festes gesperrt und wie Sie aus dem beiliegenden Programm entnehmen können, beginnt das Fest um 14.30 Uhr mit Spielaktionen des Spielmobil, Tombola, Flohmarkt und einer Hüpfburg.

Um 16 Uhr eröffnet Michael Parléz, mit Zauberkunst und Comedy die Bühne. Ab 17.30 Uhr gibt es “funky stuff” von der „Caffé Bicicletta House Band“ mit Marko Frank, Christian Torkewitz, Dirk Wochner, Hansjörg Schiffelholz und Uli Schiffelholz, bevor dann um 19:30 Uhr Redhouse Hot Six mit Oldtime-Jazz zu begeistern wissen. Natürlich gibt es auch Leckeres zum Essen und Trinken.



Bezirksverein putzt Mittelwiehre raus

Am Freitag, 2. März, hat sich der Bezirksverein wieder an der stadtweiten Müllsammelaktion „Freiburg putzt sich raus“ beteiligt. Mitarbeiter, Anläufer und Sympathisanten des Bezirksvereins haben am Vormittag das Quartier im Bereich zwischen Günterstalstraße, Dreikönigstraße, Talstraße und Türkenlouisstraße von herumliegendem Müll befreit. Die erfolgreiche Aktion wurde traditionsgemäß mit einem gemeinsamen Mittagessen im Vollrath-Hermisson-Haus abgeschlossen. Wir danken allen Helfern für ihren Einsatz und sind froh, dass wir bei der Aktion auch diesmal wieder vom „Freiburg-packt-an-Team“ vom städtischen Garten- und Tiefbauamt materiell und tatkräftig unterstützt wurden!


              




2017


Vereintes Laubsammeln bei Schmuddelwetter

Am 27.10.2017 hat sich unser Arbeitsprojekt einmal wieder mit einer Laubsammelaktion an der stadtweiten Bekämpfung des Kastanienschädlings „Miniermotte“ beteiligt. Mit der engagierten Hilfe durch weitere Unterstützer/innen des Vereins sowie Frau Borodko-Schmidt und Herrn Kneissl von der städtischen Initiative „Freiburg-packt-an“ konnten wir die Grünflächen des alten und des neuen Wiehre-Bahnhofs von herumliegendem Kastanienlaub befreien. Ein ganz großes Dankeschön an alle, die trotz des verregneten Wetters mit angepackt haben!

                



Anlaufstelle misst sich sportlich mit der Justiz

 

Am 12.07.2017 um 18:00 pfiff der ehemalige SC-Profi Thomas Schweizer das Fußballspiel zwischen dem Bezirksverein und einer Justizauswahl an. Der Bezirksverein, mit seiner vielfältigen  Mannschaft, bestehend aus Haftentlassenen, Mitarbeitern, PraktikantInnen und Vorstandsmitgliedern konnte ein faires und unterhaltsames Spiel dieses mal nicht für sich entscheiden. Auf dem Platz der Sportfreunde Freiburg stand es nach Abpfiff 8:3 für die Justiz. Somit gelang der Justiz die Revanche für die Niederlage im Vorjahr und der VHH-Wanderpokal konnte stolz in den abendlichen Sommerhimmel gestemmt werden.





24h-Lauf für Kinderrechte

Wie in den Jahren zuvor, haben wir auch in diesem Jahr wieder als „Team Vollrath-Hermisson-Haus“ beim 24h-Lauf für Kinderrechte teilgenommen. Der Lauf fand am 01. und 02. Juli statt.

Auch dieses Mal konnten wir wieder ein Team, bestehend aus Klienten, Mitarbeitern, Ehrenamtlichen und Läufern aus dem weiteren Umfeld unseres Vereins zusammenstellen, so dass wir die 24 Stunden fast vollständig durchlaufen konnten. Wir haben an diesem Wochenende 643 Runden hinter uns bringen können, haben den 23. Platz erreicht und damit, dank der Unterstützung der Wilhelm-Oberle Stiftung 643,-€ gespendet.

Die Stimmung in unserem Team war trotz des schlechten Wetters hervorragend. Für die teilnehmenden Klienten war der Kinderlauf ein tolles Ereignis, bei dem sie sich für eine sinnvolle Sache engagieren konnten. Sei es, indem sie selbst Runden gelaufen sind oder durch die Vorbereitung, den Auf- und Abbau oder die Verpflegung, dazu beigetragen haben, dass wir als Team erfolgreich waren. Bei den insgesamt zurückgelegten 9889 km haben 38 Mannschaften.




 
Arbeitsprojekt übernimmt Patenschaft für Eschholzpark / Aktion "Schöne Bänke"

 

Am 20. Juni 2017 hat unser Arbeitsprojekt eine Park-Patenschaft für den Eschholzpark im Rahmen des städtischen Aktionsprogramms "Freiburg packt an" übernommen. Die Patenschaft besteht darin, dass die Männer des Arbeitsprojekts in regelmäßigen Abständen im Park Müll und Laub sammeln oder größere Einzelaktionen durchführen, die dem Park zugute kommen, bspw. Parkbänke in Schuss halten oder für eine gute Bodenbeschaffenheit auf dem dortigen Spielplatz sorgen.

Vor der offiziellen Überreichung der Patenschafts-Urkunde durch Cornelia Lutz vom Garten- und Tiefbauamt hat das Arbeitsprojekt im Rahmen der Aktion "Schöne Bänke"

Parkbänke abgeschliffen und frisch gestrichen. Durch die Patenschaft erweitert sich das Betätigungsfeld des Arbeitsprojekts und zugleich profitiert die Allgemeinheit durch einen aufgeräumten Park.

Videobeitrag bei Baden.Tv: https://baden-tv-sued.com/mediathek/schone-banke-im-escholzpark/



Generationswechsel im Vorstand



Am Montag, den 15.05.2017 fand die jährliche Mitgliederversammlung des Bezirksvereins für soziale Rechtspflege Freiburg statt, in der Neuwahlen des Vereinsvorstands anstanden.

Der Vorsitzende Georg Royen, vors. Richter am Landgericht a.D. hat sich nach  insgesamt 25-jähriger ehrenamtlicher Mitarbeit im Vorstand des Bezirksvereins,
davon acht Jahre als Vorsitzender, nicht mehr zur Wahl gestellt.
Er bleibt dem Verein aber erfreulicherweise als Beiratsmitglied erhalten.

Die Nachfolge übernahm die 32  Jahre alte Rechtsanwältin Christina Gröbmayr, die sich seit 11 Jahren im Bezirksverein ehrenamtlich engagiert und seit vier Jahren
in der Vorstandsarbeit tätig ist. Mit der Wahl der Sozialarbeiterin Vanessa Roitsch aus der Justizvollzugsanstalt Offenburg konnte ein weiterer wichtiger Nachwuchs gewonnen werden. Sie ist das derzeit jüngste Vorstandsmitglied.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand in der Anlaufstelle ein sehr bewegendes Abschiedsfest für Georg Royen statt. Die neue Vereinsvorsitzende Christina Gröbmayr dankte ihm dabei ausgiebig für sein hohes, zeitintensives Engagement für den Verein. Auch der Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach sprach dem scheidenden Vorsitzenden den Dank der Stadt aus, für den unschätzbaren Wert seiner Arbeit als Vorsitzender des Bezirksvereins Freiburg. In Besonderem betonte er dessen großes Engagement im Zusammenhang mit der schwierigen Situation der unvorbereiteten Entlassungen von Sicherungsverwahrten im Jahr 2012, welches maßgeblich dazu beigetragen hatte, dass diese in Freiburg vorbildlich gemeistert werden konnten. Der Verein leiste mit seinen vielfältigen Angeboten einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit in der Stadt Freiburg.

In der anschließenden Ehrung durch den anwesenden Vorsitzenden des Badischen Landesverbands für soziale Rechtspflege Dr. Karl-Michael Walz wurde deutlich, dass Freiburg ein wesentliches Mitglied im Landesverband darstellt, dem viele Anregungen für die Verbandsarbeit zu verdanken sind.

 



Jahresbericht des Bezirksvereins für soziale Rechtspflege 2016

 

Jahresbericht 2016

 



Freiburg putzt sich raus


„Bezirksverein räumt in der Wiehre auf“

Am Freitag, 10. März, hat das vereinte Team des Bezirksvereins für soziale Rechtspflege (freie Straffälligenhilfe) die Ärmel hochgekrämpelt und die Straßen der Mittelwiehre sowie einen Teil des Dreisamufers im Rahmen der stadtweiten Müllsammelaktion "Freiburg putzt sich raus" von herumliegendem Müll befreit. Dank des gemeinsamen Einsatzes von Haftentlassenen, Mitarbeitern und Ehrenamtlichen konnten ca. 20 Müllsäcke gefüllt werden.
Ein großes Dankeschön an alle Helfer/innen!






 
Jahresbericht des Bezirksvereins für soziale Rechtspflege 2015

Jahresbericht 2015

 


 

 Anti-Gewalt-Coaching

„gegen-gewalt-tätig“   

Ab sofort bietet unser Mitarbeiter Herr Rüdiger Kipp ein Anti-Gewalt-Coaching an. Weitere Informationen zu diesem Angebot sind auf dieser Homepage unter Anlaufstelle für Haftentlassene/Angebote oder folgendem Link images/stories/Bezirksverein/flyer_antigewalttraining_08-15_rz.pdf zu finden.


Freiburg packt an

...und die Anlaufstelle für Haftentlassene packt mit an. Am Freitag, den 21.10.2016 wurde in der Wiehre Kastanienlaub in der sich die Miniermotte eingenistet hat eingesammelt, um dieser einen kurzen Prozess zu machen. Das Urteil war schnell klar und wurde im Namen der Stadt und des Volkes verkündet. Die Miniermotte gehört in den gelben Sammelsack, damit in Zukunft wieder schönes buntes Laub von den Kastanienbäumen fällt.

 


Sommerfest

Am 11.06.2016 feierte der Bezirksverein für soziale Rechtspflege unter der Schirmherrschaft von Sozialbürgermeister Ulrich v. Kirchbach sein alljährliches Sommerfest. Das Straßenfest war dank vielseitigem kulturellen Programm, Tombola, Spielmobil, Hüpfburg und Flohmarkt ausgesprochen gut besucht und ein voller Erfolg. Nur durch die vielseitige Mitarbeit von Haftentlassenen, Ehrenamtlichen, Vorstandsmitgliedern und Mitarbeitern, sowie den großzügigen Spenden für die Tombola und den Verzicht auf Gage vieler Bands, war dieses  fröhliche, alkoholfreie und kostenneutrale Fest möglich.